DEFA-Kinderfilm des Monats Mai

BLAUVOGEL

Mitte des 18. Jahrhunderts ist die Familie Ruster nach Amerika eingewandert, wo sie ein hartes Siedlerleben führt. Eines Tages wird George, ihr zweitjüngster Sohn, von Irokesen entführt und anstelle eines verstorbenen Kindes in eine Indianerfamilie aufgenommen.

George erhält dort den Namen Blauvogel und beginnt, sich nach anfänglichem Heimweh mehr und mehr bei den Irokesen wohl zu fühlen. Schließlich avanciert er zum gleichberechtigten Stammesmitglied. Als weiße Siedler den Stamm überfallen, empfindet er sich den Indianern zugehörig. Nach dem Sieg der Engländer über die Franzosen 1763 sollen alle Weißen gegen gefangene Indianer ausgetauscht werden, so auch Blauvogel. Dieser entscheidet sich jedoch, für immer bei den Indianern zu bleiben. (Quelle: Zit. nach: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992).

 

Regie: Ulrich Weiß
DDR 1979
Weitere Informationen unter: www.defa-stiftung.de