Berlin - Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V.

Wir zeichnen Geschichte

Der praktische Teil des Projekts richtet sich an Kinder in einer Schule in einem klassischen „Problemkiez“ in Berlin. Fast alle Kinder haben Migrationshintergrund, bei den wenigsten nehmen die Eltern aktiv am Schul-Erleben teil. Auch spielt sich das Leben der Kinder vor allem im Bezirk und eigenen Kiez ab. So ist es wichtig, die Kinder primär im Umfeld ihres gemeinsamen sozialen und intellektuellen Lebens zu erreichen – an ihrer Schule. Durch die Sozialstation der Konrad-Agahd-Schule werden Konflikte bewältigt, Kompetenzen durch Verteilung von Verantwortung geschult, wird geschützt und getröstet oder gefördert, wo es außerhalb des Schulunterrichts nötig ist.

Die KünstlerInnen Anna Faroqhi, Haim Peretz, Eunice Martins und Laura Mello möchte zusammen mit dem Arsenal Institut für Film und Videokunst e.V. und der Sozialstation der Konrad-Agahd-Grundschule den Lern- und Sozialraum Schule zur Vorbereitung eines künstlerisches Projektes nutzen und die Kinder zur Präsentation der eigenen Arbeit ins Kino einladen – als Akteure. Sie sollen ihren Film nicht nur im Kino sehen, sondern ihn auch live vertonen. Zuschauer sollen Eltern, Freunde, Mitschüler, „normale“ Besucher sein wie auch BewohnerInnen des Flüchtlingswohnheims AWO Refugium Lichtenberg. Inhaltlich soll eine Fluchtgeschichte in Zeichnungen und musikalisch / mit Geräuschen nacherzählt werden. Kompetenzen des Erzählens, des Erinnerns sowie der Empathie mit Einzelnen sollen gestärkt werden. Es wird gemeinsam auf ein gemeinsames Produkt hin gearbeitet. So werden neben den künstlerisch-organisatorischen Fertigkeiten vor allem auch die sozialen Kompetenzen gefördert.


Alter:

10 – 18 Jahren

Beteiligte Partner:
1. tandem BTL gGmbH
2. Konrad-Agahd-Grundschule

Ansprechpartner vor Ort:
Anna Faroqhi
T: 030-69508979
M: annafaroqhi(a)t-online.de